Schlagwort-Archive: Klang und Musik

Es ist Musik im Spiel


In den alten Rollenspielen gab es häufig die Charakterklasse des Barden. Meist waren die Barden auch veritable Kämpfer, aber wichtig war gleichfalls ihre Funktion, durch Musik die Moral, Kampfkraft, Magieresistenz oder andere Eigenschaften aller Gruppenmitglieder zu stärken.

Obwohl ich nicht mehr wirklich ernsthaft an meinem Projekt, die Suche nach den verlorenen Regenbogenjuwelen arbeite, hat es mich gejuckt, die Idee des Barden und seiner Musik in das Projekt einzubringen. Und so habe ich versucht, Grafiken für einige einfache Musikinstrumente zu erstellen.

Die Flöte der Fröhlichkeit – ein leicht magisches Instrument, dessen Klang die Moral der Truppe stärkt und die Sinne schärft, und damit hilft, verborgene Fallen oder Gegner frühzeitig zu entdecken. Erhältlich in Varianten aus vier verschiedenen Hölzern.

Blockflöte
Blockflöte
Flöte beim Händler
Flöte beim Händler

Die Harfe der Harmonie – ihr Klang hat heilsame Wirkung, lindert Vergiftungen und lässt Wunden schneller heilen. Sie kann auch bei seelischen Beschwerden hilfreich sein – in manchen der alten Spiele konnte eine Spielfigur durchaus wahnsinnig werden, was bei den Monstern, die als Gegner auftraten, auch leicht verständlich war.

Harfe
Harfe
Harfe beim Händler
Harfe beim Händler

Sowohl die Harfe als auch die Flöte habe ich auf opengameart.org unter Creative Commons und auch GPL Lizenzen veröffentlicht:

 

Advertisements

7 Krücken …


Nachdem Obelix im neuen Asterix-Band einem schottischen Barden wegen Ruhestörung ein paar kräftige Ohrfeigen verpasste, intonierte dieser, „An sieben Krücken muss ich geh’n …“ – leider blieb der Rest des Textes offen. Ich habe mir die Freiheit genommen, den Refrain fertig zu dichten, zur Melodie von „Über Sieben Brücken“ von Karat:

An sieben Krücken werd ich geh’n,
musste sieben Schläge überstehen,
ganz‘ sieben Mal am Boden war,
doch bald bin ich der Reha-Star!

Als Barde hatte man es nicht leicht, weder bei den Pikten noch in Gallien.