Schlagwort-Archive: Grafiken

Ausgrabungen im Softwarearchiv


Lange ist es her, wenn die Datumsangaben stimmen, dann war es 2013, als ich die Idee hatte, ein kleines Spiel zu entwickeln, in dem alle Grafiken vom Programm selbst erzeugt werden.

Da ich eine grobe Idee hatte, wie man einfache Raumschiffsformen programmatisch erzeugen kann, fiel die Wahl auf eines der klassischen Ballerspiele – ein horizontaler Scroller, mit einem Tunnel der die Bewegung des Spielerschiffes einschränkt, und Gegnern, die es abzuschießen gilt, bzw. deren Schüssen man ausweichen muss.

vks shooter r15
vks shooter r15

Die Idee fand nicht besonders viel Anklang, für den Spieler ist es eigentlich egal, ob die Grafiken vom Programm selbst oder von einem Grafiker erzeugt werden, und somit ist das Besondere für den Spieler nicht wirklich sichtbar, nur für mich als Entwickler. Bis auf das kleine Detail, dass das Spiel eine fast unendliche Vielfalt an Gegnern produzieren kann, eine Aufgabe, mit der ein menschlicher Grafiker überfordert wäre, und die im klassischen Verfahren auch riesig viel Speicherplatz benötigen würde.

Danach folgte dann eine lange Pause, bis ich bei meinen Ausgrabungen alter Grafiken auch auf dieses Projekt stieß, und ich vor einigen Wochen begonnen habe, mich wieder damit zu beschäftigen. Dabei entstand noch mal ein neuer Basistyp von gegnerischen Schiffen, so dass es jetzt „geflügelte“ Schiffe, „verzweigte“ und „muschelartige“ gibt, dazu noch die Weltraum-Igel, die als Minen dienen.

Wer’s ausprobieren will, findet die im Moment aktuelle Version 15 hier:

http://www.java-gaming.org/topics/procedural-shooter-concept-study/37299/msg/356140/view.html#msg356140

Mit 27kB ist der Download winzig, das ist der Vorteil, wenn das Programm all die Grafiken (und auch die Geräusche) selbst erzeugt. Und inzwischen sehen die Grafiken auch ganz ansprechend aus. Das Spiel benötigt Java 7 oder neuer als Laufzeitumgebung. Unter Windows kann man das JAR Archiv direkt per Doppelklick starten, unter Linux muss man ggf. noch das „executable“ Flag setzen, das ist nach dem Download normalerweise ungesetzt.

Falls mich die Motivation nicht verlässt, wird es noch mal eine Evolutionsstufe geben, mit Extrawaffen und Bonusen, die man einsammeln kann.

 

Und dann noch ein Mond …


Da ich in den letzten Tagen schon Grafiken für Sonnen und Planeten gebastelt hatte, lag es nahe, mich auch an einem Mond zu versuchen. So ein schöner, kleiner Mond mit eindrucksvollen Kratern.

Mond
Mond

Als überraschend schwierig hat sich die Platzierung der Krater auf der Oberfläche erwiesen. Eigentlich dachte ich, das sei reichlich trivial, weil die Grundform des Mondes eine Kugel ist, aber da die Krater teilweise über die Oberfläche erhaben sind, und teilweise in den Mond hineinragen war die Platzierung der Krater recht trickreich – die „Nulllinie“ ist nämlich für größere und kleinere Krater unterschiedlich, skaliert wird ab dem Niveau des tiefsten Punktes.

Damit entfiel dann die Idee, mehrere Sorten von Kratern zu verwenden, da schon die Platzierung dieser ersten Kratersorte stundenlange Feinarbeit benötigte, und ich so viel Zeit nicht mehr investieren wollte um eine zweite Kratersorte ebenfalls  zu justieren.

Die Animationsphasen für den Mond habe ich unter Creative Commons und GPL Lizenzen auf opengameart.org zur Verfügung gestellt:

http://opengameart.org/content/animated-moon

Insgesamt bin ich sehr zufrieden mit dem Mond, aber die Idee, einen marsähnlichen Planeten mit ähnlichem Detailreichtum zu gestalten, habe ich vorerst auf Eis gelegt.

 

Ausgrabungen im Grafikarchiv, Teil 4


Neben den „irdischen“ Rollenspielen, hat mich auch immer wieder der Weltraum bzw. die Zukunft als Bühne für Spieleprojekte fasziniert, und immer mal wieder hatte ich an Weltraumprojekten gebastelt.  Inspiration dafür gaben mir Spiele wie Elite und Elite II, die ich immer noch als wegweisend betrachte, zumindest jeweils für die Zeit, in der sie erschienen sind.

Vor langer Zeit schrieb ich schon mal über meine Weltraumerforschungsspielprojekt Solarex: https://gedankenweber.wordpress.com/2014/07/30/ein-bischen-weltraumtraumen/

Und bei meiner Suche nach alten Grafiken, die sich für eine Veröffentlichung eignen, kam mir Solarex wieder in den Sinn. Die Grafiken, die ich damals gemacht hatte schienen mir von der Qualität her jedoch unzureichend, und so habe ich versucht, noch mal ähnliche Grafiken, aber in technisch besserer Qualität zu erstellen.

Dabei ist eine  Sammlung an Sonnen entstanden, inklusive braunen Zwergen und den Endstadien Neutronenstern und schwarzes Loch :

Solarex Sonnen
Solarex Sonnen

Und einige Planetenvariationen:

Solarex Planeten
Solarex Planeten

Beide gibt es jetzt unter Creative Commons oder wahlweise GPL:

Sonnen: http://opengameart.org/content/some-suns-whitebrown-dwarf-pulsar-and-black-hole

Planeten: http://opengameart.org/content/18-planet-variations

 

Ausgrabungen im Grafikarchiv, Teil 3


Diesmal musste ich nicht so tief graben, denn Treppen sind in Rollenspielen allgegenwärtig, und mein Projekt „Die Suche nach den verlorenen Regenbogenjuwelen“ brauchte natürlich auch Treppen.

Wendeltreppen
Wendeltreppen

Die Treppen gibt es jetzt unter Creative Commons und GPL für alle interessierten:

http://opengameart.org/content/spiral-stairs-up-and-down

Seit einiger Zeit fehlt mir die Motivation, an der Juwelensuche weiter zu arbeiten, obwohl mir das Projekt immer sehr gut gefiel. Ich denke es ist vor allem grafisch mein bislang bestes Projekt – der einzige Schmerz ist, dass ich kürzlich einen blöden Fehler entdeckt habe, der vor allem unter Linux Verzögerungen in der Reaktion auf Mauseingaben verursacht. Aber da das Projekt weitgehend tot ist, scheue ich den Aufwand noch mal eine korrigierte Fassung zu veröffentlichen – auf der anderen Seite wäre es für eine Demo natürlich gut, wenn sie nicht nur unter Windowsm sondern auch unter Linux gut läuft, und die Spielfigur nicht erst nach einer Bedenkzeit auf einen Klick reagiert.

 

Ausgrabungen im Grafikarchiv, Teil 2


Wenn die Datumsangaben aus dem Archiv stimmen, dann sind die Kristalle von 2011 – ich erinnere mich nur noch, dass es kurz vor Weihnachten war, und ich wieder mal an einer Depression litt. Die Experimente mit den Kristallen verliefen auch nicht so, wie ich mir das vorgestellt hatte, damals fehlten mir die richtigen optischen Parameter für das Material, und die Kristalle wollten einfach nicht richtig zur Geltung kommen und ich habe die Arbeit daran damals nach einiger Zeit etwas frustriert eingestellt.

Im Zuge meine Ausgrabungen bin ich auch wieder auf die Kristalle gestossen und habe das Material mit dem, was ich in den letzten Jahren gelernt habe, verbessern können. Jetzt sind sie ganz ansehlich.

Das hier sind Kristalle, die aus Würfeln geschnitten sind, mit verschiedenen Schnittwinkeln und -tiefen:

Kristalle, Würfelschnitte
Kristalle, Würfelschnitte

Dann der Klassiker – Prismen mit Pyramidenspitzen:

Kristalle, Prismen
Kristalle, Prismen

Und zuletzt, spatförmige Kristalle, auch wieder mit verschiedenen Winkeln.

Kristalle, Spate
Kristalle, Spate

Die Grafiken sind unter Creative Commons Lizenzen verfügbar CC-BY 3.0, und CC-BY-SA 3.0 sowie der OGA-BY 3.0. Downloads in hoher Auflösung gibt es hier:

http://opengameart.org/content/isometric-crystals-cut-from-cubes
http://opengameart.org/content/isometric-crystal-prisms
http://opengameart.org/content/isometric-crystal-spades

 

Ausgrabungen im Grafikarchiv


Über die Jahre habe ich für meine Spieleprojekte eine ganze Reihe an  Grafiken erstellt, die eigentlich zu schade sind, um jetzt im Archiv zu vergammeln. Daher habe ich begonnen, einiges davon auszugraben, abzustauben, und auf opengamerart.org unter freien Lizenzen zu veröffentlichen.

Eines der Werke, das mir immer wieder besonders gefallen hat, sind diese zwei Sorten von Amphoren. Sie dürften in Spiele mit Wüstenlandschaften oder aus dem antiken, mediterranen Raum sehr gut passen.

Amphoren
Amphoren

Die Szenenbeschreibung für Povray und das Vorschaubild in voller Auflösung gibt es hier:

http://opengameart.org/content/two-urns-or-amphoras-povray-scene-file

Die Szenenbeschreibung kann unter der GPL v2 oder v3 verwendet werden, die bereitgestellten Grafiken zusätzlich auch unter den Creative Commons Lizenzen CC-BY 3.0, und CC-BY-SA 3.0 sowie der OGA-BY 3.0