Warum ich nicht mehr über Politik und Gesellschaft schreiben mag


Das hier bringt es ziemlich gut auf den Punkt, wie ich mich fühle:

http://www.danisch.de/blog/2019/01/10/wir-haben-keine-meinungsfreiheit-mehr/

Falls sich jemand gewundert hat, warum sich die Inhalte hier im Blog über die Jahre so verändert haben, und ich fast nur noch über Kunst und Technik schreibe (oder oft auch gar nicht)  – diese Themen sind einigermaßen „sicher“. Über Kunst kann man sicherlich streiten, aber es gibt kein „falsch“ oder „richtig“. Technik kann man ablehnen oder nicht, tatsächlich nutzt sie fast jeder täglich und technische Fortschritte machen das Leben oft leichter (Waschmaschine, Spülmaschine, Automobil, Elektrofahrrad).  Das lässt sich also auch einigermaßen präsentieren, ohne dass man einen Shitstorm fürchten muss.

Malen auch digital


Seit Weihnachten habe ich jetzt ein vernünftig funktionierendes Grafiktablett. Aber wie mit allen, es braucht Übung, um damit etwas anfangen zu können. Nach einem üblen Durchhänger geht es im Moment ganz gut mich zu motivieren, und das war das heutige Übungsprojekt.

Ein Schulungsraum für Nekromanten, Thema, „Konservierte und Schrumpfköpfe, und Schädel“.

Schulungsraum
Schulungsraum

Eigentlich sollte das viel magischer und mystischer wirken, und die Spinnen und Netze, die ich geplant hatte, habe ich auch vergessen. Da die Szene hauptsächlich zum Üben war, habe ich viele Details nicht bis in letzte ausgearbeitet. So hat die Wand nur oben rechts Steine und das Holz der Tische gar keine Struktur. Es ging mir vor allem darum, handwerkliches Geschick mit dem Tablett zu erlangen, und zu lernen, wie man die Werkzeuge richtig nutzt. Der Detailgrad war dabei erst einmal eher zweitrangig.

Ich muss jedoch viel konsequenter Üben. Vor allem Menschen und Tiere sind noch ein großes Problem für mich. Ein Goldgräber mit Esel oder Muli steht schon lange auf meiner Übungsliste.

Der Todeswunsch – Das Leben einer Abfangrakete


Sorry für Englisch. Ich bin zu faul, das noch mal auf Deutsch zu schreiben.

Launched towards your target, your sole of existence is to die – and take one of the enemy with you. In an explosion of glory.

The flashing drives soon bring you up to speed, the empty space lets you head smoothly for your last goal till … point defense guns spill barrage fire!

They want to make you die before you reach the goal of your existence! Skillfully you evade the fire of the guns, still they are too many and their shots dig into your armour, wanting to make you die before the moment of glory that you are hoping for. But your creators clad you in steel and fibres, the best they had, to keep you safe. They gave you the most powerful drives, made for one ride, the ride of your life .. and death.

Passing the barrage fire, the echo of the target shows more brightly on the radar than ever before. „Head for the last third“, your creators told you, „that’s where the reactors and the drives are housed.“ „The last third“, they said, „if you hit it right, you and them will go in a firework of glory.“ You repeat to yourself, „The last third. The last third of the ship“ and adjust the course.

The point defense guns are still firing but you are too fast now, and you passed their most effective range. Now it’s no more evasive maneuvers, you stabilize your flight, focus on the target fully.

Take one of them down with you. Take one down .. that was what you were made for, the sole goal of your short life. Take one them down and keep your makers safe from them.

You fire your drives again, homing in on the last third of the ship as they told you. Armour raises like a wall in front of you. The impact, it hurts, but it’s not time to explode yet. Ceramic plates breach, fibers rip, metal bends under your force and the sensors show the reactor core just ahead of you. Your drives are still firing, but each layer of armour takes away some your speed.

Drives, power me, drives fire one last time, give me all you have!

Digging deeper into the enemies body, the urge to trigger the last task becomes irresistible, the heat to call the explosion, but still one more deck to breach, another layer of metal, till the targets armour ate up all of your speed and the drives burn in vain. Now! Now it is the time, burn the load, trigger the big event.

A tiny spark spawns on the wire, rushes along the cable, it hits the explosives. You feel yourself grow, grow in glory while the other impressions fade. Data from the sensors stops, a last impression reaches your synthetic mind. The reactor’s containment was breached and the force of the explosion digs into the reactors core …

The explosion rocks the ship and you, tears both to shreds, but your mind fades in an feeling of deep satisfaction. You have done it! Reached the reactor core and triggered it. And just a moment after you feel so filled with happiness, a pleasant nothingness embraces you, having reached and fulfilled the last goal of your life. A thousand soldiers die, a spaceship shatters. The explosion rocks the space a million miles. So happy. So happy!

 

Luftreinhalteplan 2019


Die Stadt hat einen neuen Luftreinhalteplan. Mein Nachbar grillt in der sogenanten Frischluftschneise und ist ein Meister in der Produktion von Rauch. Die Stadt will Diesel verbannen, aber (Hobby-)Gärtner verbrennen Holzschnitt und viele Leute haben Kamine, in den Holz verbrannt wird.

Mein Hirn hat daraus dann gedrechselt,

Halt rein die Luft,
halt drauf das Ding,
auf dass des Sackes Dudel sing!

Lesetipp – Strömungslehre und Kunst


Ein sehr interessanter Artikel wie Künstler das Fließverhalten mehr oder weniger viskoser (oder dichter) Farben für interessante Effekte nutzen.

Leider in Englisch, aber wer das Englische beherrscht und sich für Kunst und Farbe begeistern kann, wird hier viel interessantes finden:

https://arstechnica.com/science/2018/12/study-modern-masters-like-jackson-pollock-were-intuitive-physicists/

Die Zwergplaneten werden Zahlreicher


Es wurde ein neuer transneptunischer Zwergplanet in der 500km-Klasse gefunden. „Farout“ – „Weitdraussen“:

https://www.heise.de/newsticker/meldung/Auf-der-Suche-nach-neuntem-Planeten-Fernstes-Objekt-im-Sonnensystem-gefunden-4254173.html

Wenn man diese Liste (https://de.wikipedia.org/wiki/Plutoid) nimmt, dann wäre das der 10. transneptunische Zwergplanet. Da draussen gibt es dann doch einige.

 

Du Depp Du Depp Du depperter Depp Du


Manchmal stelle ich mich ja schon blöd an … zuerst fiel mir auf, dass ich Dame und König auf dem Schachbrett vertauscht hatte. Nun ja, ich hab seit 20 Jahren nicht mehr Schach gespielt. Ok, Modell angepasst, wieder in dern Raytracer, 5 Stunden warten.  Dann viel mir auf, dass ich den Brechungsindex des Materials auf 1.33 gesetzt hatte, das entspricht Wasser. Glas liegt im Bereich 1.45 bis etwa 1.9 (Kristallglas).

Also nochmal in den Raytracer …

5 Stunden später wollte ich das Ergebnis abholen, aber … nix da. Raytracer aus unerfindlichen Gründen abgesürtzt. Also noch mal, diesmal dem Teil 5 Stunden auf die Finger geschaut. Ohne Absturz durchgelaufen.

Nun also, 15 Stunden später:

Schachspiel v1.1
Schachspiel v1.1

Zwischendurch hatte ich versucht, eine Animation des Schachbrettes zu erstellen. Bereits mit korrigierten Positionen für Konig und Dame, aber noch mit dem Wasser-Glas:

Da gibt es auch noch viel zu lernen …

 

Schachspiel … final?


Sechs Stunden für das letzte Tuning an der Szene, vier Stunden für die Berechnung – definitiv zu viel Zeit gemessen am Fortschritt, aber ich glaube das ist meine bislang beste Szene mit Elementen aus (virtuellem) Glas.

Schachspiel in Glas
Schachspiel in Glas

Meine ursprüngliche Idee, eine animierte Kamerafahrt über das Spielfeld zu machen, muss ich angesichts der 4 Stunden pro Bild allerdings  begraben. Zumindest, wenn ich in dieser Qualität rendern will.

Neues, Altes und Gedanken darüber