Archiv der Kategorie: Klang und Musik

Fang den Klang!


Letztes Jahr, noch vor dem Zusammenbruch im Sommer,  hatte ich mich mit dem Bau von Musikinstrumenten beschäftigt, z. B. dem Tubufon, und dabei auch erste Erfahrungen mit der Aufnahme von Musik mit dem PC gemacht.

Diese waren allerdings recht frustrierend, enorme Störungen in den Aufnahmen, und als Anfänger konnte ich die Ursache dafür nicht so leicht ausmachen. Zuerst hatte ich das Mikrofon im Verdacht, aber auch nach dem Kauf eines besseren Mikrofons blieb das Problem weitgehend unverändert. Ein dazu gekaufter Mikrofonvorverstärker brachte etwas Besserung, aber bei weitem nicht die erhoffte Qualität. Erst spät erkannte ich das eigentliche Problem: Die Mikrofoneingänge von PC und Laptop sind mies und haben an sich schon enorme Störpegel, d.h. egal wie gut das Signal ist, das vom Mikrofon kommt, der Eingang ruiniert es.

Nach dieser Erkenntnis hatte ich dann eine sogenannte „USB Audiobox“ erworben, welche die Wandlung des analogen Mikrofonsignals in einen digitalen Datenstrom übernimmt, und damit die Schwachstelle Mikrofoneingang überbrückt. Dann kam jedoch der Zusammenbruch, und ein halbes Jahr ging gar nichts mehr, die Box stand ungenutzt herum.

Erst Anfang dieses Jahres kam ich dann dazu, die Audiobox zu testen, und war positiv überrascht. Die Qualität der Aufnahmen ist gut, definitiv gut genug, um damit Klänge und Geräsche für Spiele aufzuzeichnen.

Der erste Versuch, Hammerschläge auf Metall, das Stereotyp für eine Schmiede, z.B. in einem Rollen- oder Abenteuerspiel:

http://opengameart.org/content/smithing-sound

Da ich zu der Zeit auch an Grafiken von Münzen arbeitete, lag es nahe, auch passende Geräusche zu den Münzen aufzunehmen:

http://opengameart.org/content/coin-sounds-0

Und dann aktuell, einen Glockenklang:

http://opengameart.org/content/glass-bell-sounds

Damit bin ich jetzt endlich dabei, auch das letzte Gebiet der Spieleentwicklung für mich zu erobern, nach Programmierung, Text und Grafik jetzt auch die Arbeit mit Klang und Geräusch. vielleicht irgendwann auch mal Musik, aber ich glaube, zum Komponisten fehlt mir wirklich das Zeug. Klang- und Geräuscheffekte interessieren mich im Moment jedoch sehr.

 

Advertisements

Es ist Musik im Spiel


In den alten Rollenspielen gab es häufig die Charakterklasse des Barden. Meist waren die Barden auch veritable Kämpfer, aber wichtig war gleichfalls ihre Funktion, durch Musik die Moral, Kampfkraft, Magieresistenz oder andere Eigenschaften aller Gruppenmitglieder zu stärken.

Obwohl ich nicht mehr wirklich ernsthaft an meinem Projekt, die Suche nach den verlorenen Regenbogenjuwelen arbeite, hat es mich gejuckt, die Idee des Barden und seiner Musik in das Projekt einzubringen. Und so habe ich versucht, Grafiken für einige einfache Musikinstrumente zu erstellen.

Die Flöte der Fröhlichkeit – ein leicht magisches Instrument, dessen Klang die Moral der Truppe stärkt und die Sinne schärft, und damit hilft, verborgene Fallen oder Gegner frühzeitig zu entdecken. Erhältlich in Varianten aus vier verschiedenen Hölzern.

Blockflöte
Blockflöte
Flöte beim Händler
Flöte beim Händler

Die Harfe der Harmonie – ihr Klang hat heilsame Wirkung, lindert Vergiftungen und lässt Wunden schneller heilen. Sie kann auch bei seelischen Beschwerden hilfreich sein – in manchen der alten Spiele konnte eine Spielfigur durchaus wahnsinnig werden, was bei den Monstern, die als Gegner auftraten, auch leicht verständlich war.

Harfe
Harfe
Harfe beim Händler
Harfe beim Händler

Sowohl die Harfe als auch die Flöte habe ich auf opengameart.org unter Creative Commons und auch GPL Lizenzen veröffentlicht:

 

Mir ist doch nicht zu helfen!


Freitag noch schrieb ich meinem Bruder, ich freue mich, dass der Arbeitsdruck langsam abnimmt. Die letzen Wochen waren sehr stressig, der Garten und vor allem die Verarbeitung der Ernte, das haltbar machen für den Winter hat viel Zeit in Anspruch genommen.

Der größte Teild er Ernte war versorgt, auch das Tubufon war soweit fertig, damit ich spielen üben konnte, also freute ich mich auf ruhigere Tage. Aber die Saat des Unheils war bereits gesät. Mir ist doch nicht zu helfen! weiterlesen

Das Tubufon und Ich


Vor ewig langer Zeit hatte ich mich nicht nur für das Hören von Musik interessiert, sondern auch für das „Selbermachen“ von Musik.

Wobei ich sagen muss, mein allererster Kontakt zu Instrumenten war eher zum abgewöhnen. Auf meinen Wunsch, Gitarre zu lernen, entschieden meine Eltern, ich solle Blockflöte lernen. So eine Flöte sei auch noch übrig von einem meiner Geschwister, die auch schon Blockflöte geübt hätten. Das Tubufon und Ich weiterlesen

Ich habe das Klavier unterschätzt


Es scheint, als hätte ich das Klavier schwer unterschätzt. Bestimmte Klavierstücke haben mir schon in der Vergangenheit gut gefallen, aber meine Suche nach weiteren Stücken verlief recht erfolglos, und so blieben es einzelne Werke, während ich ansonsten in den Welten der elektronischen Musik schwelgte, meist in den etwas absonderlicheren Gebieten. Ich habe das Klavier unterschätzt weiterlesen