Archiv der Kategorie: Basteleien, Kunst und Fotografie

Übung mit Wasserfarben, Kleindrache auf Insektenjagd


Nach langer Pause mal wieder etwas mit Wasserfarben. Drachen hatten mir es schon als Kind angetan, aber wer sagt, dass sie immer groß sein müssen? Hier ein Kleindrache und ein, aus seiner Sicht, sicherlich schmackhafter Imbiss.

Kleinrache auf der Jagd nach Insekten
Kleindrache auf Insektenjagd

Grün müssen sie jedoch sein, nur ganz selten auch mal rötlich 😉

Werbeanzeigen

Sauerei mit Farbe


Wer hat als Kind nicht davon geträumt, mal mit richtig viel Farbe so eine richtige große Sauerei zu machen? Inzwischen gilt es sogar als Kunst: https://www.google.com/search?client=firefox-b-d&q=acrylic+pouring

Also los! Kosten durfte es natürlich möglichst nichts, also habe ich statt Leinwand alte Pappe genommen, die ich mit Wandfarbe grundiert habe. Und dann …

Acrylic Pouring, Versuch 1
Acrylic Pouring, Versuch 1

Alles im Fluss.  Um ehrlich zu sein, das war deutlich zu viel Farbe. Aber, ich hatte noch eine zweites Stück Pappe! Neue Farbe, anderer Ansatz:

Acrylic Pouring, Versuch 2
Acrylic Pouring, Versuch 2

Interessante, quasifraktale Muster sind da entstanden. Aber, von welcher Seite soll man da nun betrachten? Was ist oben, was ist unten? Fragen über Fragen. Aber wenn es Kunst ist, muss es auch ausgestellt werden!

Galerie im Treppenhaus
Galerie im Treppenhaus

Meine Treppenhausgallerie. Der eine Nachbarin gefällt es, die anderen haben sich noch nicht geäußert.

Es gibt hier sicher noch viel zu erforschen, aber wie es so oft bei mir ist, wenn ich es mal ausprobiert habe, und es hat einigermaßen funktioniert, dann strebe ich auch schon wieder zu Neuem hin.

Narf und die Gänse


Es ist schon eine Weile her, dass ich an den Geschichten mit Narf dem Zwergdrachen gearbeitet habe. Ein Kapitel, als er zur Wiedergutmachung beim bauern Gänse hüten soll, fehlt immer noch. Aber inzwischen habe ich Entwürfe zwei Illustrationen dafür gezeichnet.

Narf und die Gänse
Narf und die Gänse

Es fing eigentlich alles ganz gut an. Der erste Tag war langweilig, aber ohne Probleme. Am zweiten Tag nahm Narf dann eine Flöte mit, um sich die Zeit zu vertreiben.

Narf und die Gänse, zweiter Tag
Narf und die Gänse, zweiter Tag

Die Schwanzspitze zum Rhythmus wippend saß er da, als eine Gans aufmerksam wurde, auf dieses interessante Teil, das da aus dem Gras winkte. Vielleicht ein Wurm? Schmackhaft? Muss man probieren!

Übung mit Wasserfarben, Topfpflanze


Das Projekt:

Kaffeestrauch
Kaffeestrauch

Das Ergebnis:

Kaffestrauch mit Wasserfarben
Kaffestrauch mit Wasserfarben

Es war ein uninspirierter Tag, aber ich wollte meinen Übungsrhythmus einhalten und habe mich hingesetzt um den kleinen Kaffeestrauch zu malen. Obwohl ich Pflanzen sehr gerne mag, hatte ich schon immer Schwierigkeiten, die Strukturen richtig zu Papier zu bringen.

Mit der Pflanze als Modell hat es größtenteils funktioniert, was die Struktur und Form angeht, aber ich habe weder die Farben noch die Helligkeiten richtig getroffen.

Zudem war die Entscheidung, Deckweiß für die Glanzlichter zu verwenden wohl nicht so gut. Wasserfarben lassen sich auswaschen, das ist etwas mit dem mir noch die Übubng fehlt, aber vielleicht wäre das der bessere Ansatz für die Glanzlichter gewesen. Ein Punkt für zukünftige Übungen.

Mit den Wasserfarben mache ich jetzt erst mal Pause, als nächstes gibt es bunte Kleckserei mit Acryl. Demnächst auf diesem Kanal, schalten sie nicht um!

 

Malen auch digital


Seit Weihnachten habe ich jetzt ein vernünftig funktionierendes Grafiktablett. Aber wie mit allen, es braucht Übung, um damit etwas anfangen zu können. Nach einem üblen Durchhänger geht es im Moment ganz gut mich zu motivieren, und das war das heutige Übungsprojekt.

Ein Schulungsraum für Nekromanten, Thema, „Konservierte und Schrumpfköpfe, und Schädel“.

Schulungsraum
Schulungsraum

Eigentlich sollte das viel magischer und mystischer wirken, und die Spinnen und Netze, die ich geplant hatte, habe ich auch vergessen. Da die Szene hauptsächlich zum Üben war, habe ich viele Details nicht bis in letzte ausgearbeitet. So hat die Wand nur oben rechts Steine und das Holz der Tische gar keine Struktur. Es ging mir vor allem darum, handwerkliches Geschick mit dem Tablett zu erlangen, und zu lernen, wie man die Werkzeuge richtig nutzt. Der Detailgrad war dabei erst einmal eher zweitrangig.

Ich muss jedoch viel konsequenter Üben. Vor allem Menschen und Tiere sind noch ein großes Problem für mich. Ein Goldgräber mit Esel oder Muli steht schon lange auf meiner Übungsliste.