Nachtrag zum Garten


Im letzten Artikel zum Garten fehlten noch einige Fotos, die ich hier nachreichen will. Zuerst mal die Erdbeeren. Dieses Jahr jetzt von zwei auf drei Kübel aufgestockt, aber vermutlich reicht es immer noch nicht für einen Erdbeerkuchen – für Erdbeermüsli dafür umso mehr.

Erdbeerkolonie
Erdbeerkolonie

Mein Gartenboden ist zu kalkhaltig, und die Erdbeeren wachsen dort nu schlecht, deshalb habe ich sie nach dem ersten Jahr in die großen Kübel mit besserer Erde umgesetzt. Hier wuchern sie prächtig. Dazwischen werden dann im Sommer Tomaten wachsen, die Stangen zeigen schon mal wie die kleinen Tomaten gepflanzt sind, auch wenn man sie zwischen den Erdbeeren noch nicht sehen kann.

Erste Erdbeeren
Erste Erdbeeren

Die Meteorologen haben ermittelt, dass wir den wärmsten April seit Beginn der Aufzeichnungen (~1850) hatten. Das war schön für mich, da ich wärme liebe, aber auch die Erdbeeren freuen sich darüber und haben schon erstaunlich große Früchte angesetzt.

Rettiche waren der Totalausfall die letzten zwei Jahre. Ich bin nicht sicher warum … aber aufgeben wollte ich noch nicht und jetzt sieht es besser aus. Hier keimt eine Reihe junger Ostergruß-Rettiche. Ich hoffe, einige davon werden auch etwas.

Ostergruß
Ostergruß

Meine Nachbarin hatte zu viele Salatsetzlinge, und hat mir einige davon abgegeben. Leider ist das warme und sonnige Wetter gar nicht ideal um so zarte Pflänzchen zu versetzen, aber ich hoffe ich bekomme einige durch. Hinter dem Salat wächst Organo (links) und Schnittlauch (rechts).

Pflücksalat
Pflücksalat

Letztes Jahr sind die Blaubeeren in dem wuchernden Dschungel hier ziemlich untergegangen. Dieses Jahr habe ich die Kübel unterlegt, so dass sie über die Blumen herausragen. Die Zeit im Dschungel hat den Blaubeeren nicht gut getan, ich fürchte, dieses Jahr wird es keine Früchte geben. Wie auch die Erdbeeren, vertragen die Blaubeeren meinen Gartenboden nicht und müssen deshalb in Kübeln mit besserer Erde wachsen.

Blaubeeren
Blaubeeren

Und zuletzt, etwas versteckt und zu dieser Jahreszeit noch recht schattig, die Minze. Ich hoffe die entwickelt sich gut, ich würde ungern auf meinen Minztee im Sommer verzichten – frische Minze hat schon was für sich.

Minze
Minze

Der Kampf gegen das Unkraut hält an. Im Moment sieht es aus, als hätte ich an vielen Fronten gewonnen, aber das ist nur oberflächlich – ganz im Sinne des Wortes. Wurzeln und Samen im Boden warten nur auf eine Gelegenheit zur Gegenoffensive.

Werbeanzeigen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.