Mir ist doch nicht zu helfen!


Freitag noch schrieb ich meinem Bruder, ich freue mich, dass der Arbeitsdruck langsam abnimmt. Die letzen Wochen waren sehr stressig, der Garten und vor allem die Verarbeitung der Ernte, das haltbar machen für den Winter hat viel Zeit in Anspruch genommen.

Der größte Teild er Ernte war versorgt, auch das Tubufon war soweit fertig, damit ich spielen üben konnte, also freute ich mich auf ruhigere Tage. Aber die Saat des Unheils war bereits gesät.

Die Kollegen hatten sich für das Tubufon interessiert, und ein Kollege, Hobbymusiker, bemerkte, die Ausklingzeit sei etwas kurz.

Mein Hirn hat haarscharf kalkuliert, dass dickere Röhren eine längere Ausklingzeit bringen würden, weil die Reibung der Luftsäule in der Röhre geringer ist, und die Masse der Luftsäule größer, somit schwingt sie länger.

Gestern habe ich neue Röhren gekauft, 75mm Durchmesser statt der 40 mm der alten Röhren. 140 Euro sind weg, und ich habe wieder einen Haufen Arbeit vor mir. Ein neues Gestell bauen, vor allem die Deckplatte mit den 12 Löchern wird mühsam. Wieder 24 Röhrstücke ablängen, stimmen und montieren.

Ach menno. Warum konnte ich mit dem bisherigen Tubufon nicht zufrieden sein? Was so eine Bemerkung doch alles auslöst.

Ich habe jetzt mehrfach die alten und die neuen Röhren probeweise angeschlagen, und die neuen Röhren haben tatsächlich einen besseren Klang. Die Nachklingdauer ist besser, aber nicht dramatisch. Der Hauptvorteil liegt in einem viel volleren Klang, und auch größerer möglicher Lautstärke.

Die bisherigen Röhren und das bestehende Gestell werde ich für die obere Oktave nutzen. Auch dafür brauche ich ein neues Deckbrett mit 12 Löchern, und ich muss auch wieder alle Röhren neu ablängen und stimmen … aber immerhin kann ich sie wieder verwenden, und bei den hohen Tönen wirkt sich der Durchmesser nur wenig aus, das habe ich heute mit einem Meterstück probiert – klingt fast gleich, während ein 2m Stück bei den dickeren Röhren einen hörbaren Vorteil bringt.

Das Rohr des tiefen C meiner Oktave ist 2,70m lang, das hohe C liegt bei 1,35m. D.h. bei der bestehenden Oktave bringen die dicken Röhren einen Vorteil.

Aber eigentlich hatte ich mich auf weniger Stress gefreut. Irgendwie habe ich jedoch ein Talent dafür, mir sofort neue Arbeit zu machen, wenn es mal ruhiger zu werden scheint.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s