Hat die Chili jetzt doch gewonnen?


Was mich immer wieder berührt ist die (Entwicklungs-) Geschichte der Chili-Schote. Sie ist im laufe der Zeit immer und immer schärfer geworden, damit die Säugetiere sie nicht fressen. Und weil die Vögel die Schärfe nicht schmecken, werden die Samen dann weiter verbreitet.

Und dann kommt der Mensch und isst die Chili gerade deswegen – weil sie so höllisch scharf ist.

Ist das Ironie des Schicksals?

Auf der anderen Seite helfen wir jetzt die Chili-Pflanze zu verbreiten und bringen sie auf Kontinente, die sie sonst nie erreicht hätte.

Hat die Chili jetzt doch gewonnen?

Wieder der alte sein …


Ein Blog-Beitrag ist mir heute ins Auge gefallen, und hat mich berührt:

http://sorgenschaukel.wordpress.com/2014/08/12/ofter-denk-ich-ich-will-dass-er-wieder-der-alte-ist/

Das ist schön geschrieben und aus Sicht von jemand, der selbst an depressiven Phasen leidet, auch sehr richtig – also z.B. die Punkte an denen man nicht helfen kann, und besser zuhört als Vorschläge zu machen, weil der Kranke die Vorschläge nicht annehmen, oder gar umsetzen kann. Und schlimmer noch, aus Sicht es Kranken – also meiner – wenn man darauf dann gesagt bekommt man will nicht, während man doch wollte aber nicht konnte. Wieder der alte sein … weiterlesen

Außenskelette – von der Sci-Fi in die Wirklichkeit


In der Science Fiction waren Kraft- und Reflexverstärker schon länger bekannt. Ich glaube, das erste mal, dass ich davon gelesen hatte, war in einem Buch von 1974, „Der Ewige Krieg“. Dort wurden die Soldaten mit Kampfanzügen ausgestattet, die nicht nur vor den feindlichen Bedingungen des Weltraums und fremder Planeten schützten, sondern auch die Kraft des Trägers enorm verstärkten. Außenskelette – von der Sci-Fi in die Wirklichkeit weiterlesen