Brickdoh – Meditation in Doh


In den letzten 15 oder 20 Jahren habe ich mich recht regelmässig darin versucht, Computerspiele zu entwickeln, das meiste davon ist jedoch nichts geworden. Ich musste lernen, dass ich zwar ein guter Programmierer und ein passabler Grafiker bin, mir aber das Zeug zum Spieledesigner fehlt – also dazu, Ideen zu entwickeln, die neu sind und Spass machen. Somit ist meine Liste „erfolgreicher“ Projekte kurz, und beides sind Remakes älterer Ideen.

Eines davon möchte ich heute hier vorstellen: Brickdoh

Brickdoh ist eine Variante des alten Klassikers „Break Out“, in dem der Spieler mit Ball und Schläger eine Barriere aus Ziegelsteinen abräumen muss. Aus den Ziegelsteinen wurden bei mir Blümchen und andere dekorative Objekte, und statt zerbrechen würde ich eher von aufsammeln sprechen, aber das Konzept ist das gleiche.

Neu ist die Dynamik des Balls, der mit Spin auch Kurven fliegen kann, und in den späteren Leveln gibt es Spezialeffekte wie Wurmlöcher, Wind, Schwerkraft und Elemente wie Lampen, die man per Ball ein- und ausschalten kann.

Neu ist auch die Punktezählung – eingesammelte Elemente geben um so mehr Punkte je gleichmässiger und ruhiger man den Schläger bewegt. Kommt der Spieler in Hektik, spendiert das Spiel einen größeren Schläger, gibt aber auch weniger Punkte. D.h. die Strategie zum Punkte sammeln ist es, so ruhig und gelassen wie möglich zu spielen. Daher kommt auch der Untertitel „Meditation in Doh“, wohl wissend, dass die Ballkontrolle oft alles andere als einfach ist.

Wer es ausprobieren möchte, kann hier Versionen für Windows und Linux bekommen. Beide setzen ein installiertes Java ab Version 7 voraus.

http://sourceforge.net/projects/brickdoh/files/Brickdoh_v0.60/

Level 1

Level 1
Level 1

Level 2

Level 2
Level 2

Level 3

Level 3
Level 3

Die restlichen Level müsst Ihr euch selbst erspielen, das wird nicht verraten 🙂

Advertisements

2 Kommentare zu “Brickdoh – Meditation in Doh”

  1. Ich hab es heute mal angespielt. War meine einziges Kaufspiel damals beim GameBoy neben dem mitgelieferten Tetris.

    Eins finde ich etwas irritierend und auch störend, nämlich das der Schläger an beiden Seiten verschwindet. Der Ball tut dies aber nicht.

    Begrenzung für den Ball aber nicht für den Schläger, etwas gewöhnungsbedürftig für mich jedenfalls.

    1. Hallo Frank,

      danke für die Rückmeldung. Ich muss zugeben, ich habe mir dabei nicht groß Gedanken gemacht – für den Ball war es notwendig, dass er am Rand des Spielfeldes abprallt, deshalb habe ich das programmiert, doch beim Schläger habe ich nicht daran gedacht, ob es einen Unterschied machen würde.

      Zumindest scheint es prinzipiell zu funktionieren, das ist schon mal gut 🙂

      Grüße,
      Hajo

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s